Was ist eine onkologische Reha?

Im Behandlungskonzept von Patienten mit Tumorerkrankungen hat die onkologische Rehabilitation ihren festen Stellenwert.

Was ist eine onkologische Reha?

Ihre Aufgabe ist es, Funktions- und Fähigkeitsstörungen, die durch eine Tumorerkrankung oder deren Therapie eingetreten sind, zu beseitigen oder zu minimieren. Sie gibt den Betroffenen die Möglichkeit, ihre „Alltagsfähigkeit” wieder herzustellen (rehabilitare), um gleichberechtigt am beruflichen und sozialen Leben teilnehmen zu können. Mit ihren Mitteln und ihrem ganzheitlichen Therapieansatz trägt die onkologische Rehabilitation dazu bei, optimale Voraussetzungen für Lebensqualität und Lebensfreude zu schaffen.

Organisatorischer Ablauf einer Rehabilitation

An Ihrem ersten Tag in unserem Haus stehen vor allem organisatorische Aktivitäten im Vordergrund. Genauere Informationen dazu finden Sie hier

Mit der Erhebung der Anamnese und des klinischen Status beginnt die Betreuung durch den Arzt als Koordinator der Rehabilitation. Dies findet in folgenden Schritten statt:

  • Erfassung der jetzigen Beschwerden und Funktionseinschränkungen/ Folgestörungen
  • Sichtung der mitgebrachten Befunde
  • Erfassung von Begleiterkrankungen
  • Erfassung des sozialen und beruflichen Umfeldes
  • Erhebung der sich aus den geschilderten Beschwerden und dem erhobenen Status ergebenden Funktionseinschränkungen im beruflichen und sozialen Bereich unter Berücksichtigung der individuellen Kontextfaktoren
  • Festlegung der notwendigen ergänzenden Diagnostik (z.B. Blutabnahme, Röntgen, Ultraschall, EKG etc.) im Wesentlichen zur Beurteilung der derzeit vorhandenen Einschränkungen und der sich daraus ergebenden Leistungsfähigkeit
  • Festlegung der Therapieziele in Absprache mit dem Patienten
  • Erstellung eines individuellen Therapieplanes in Absprache mit dem Patienten
  • Durchführung der geplanten Maßnahmen durch das therapeutische Team, bestehend aus verschiedenen Berufsgruppen
  • Verlaufskontrolle der Behandlung (u.a. durch Visiten)und ggf. Anpassung des Therapieplans in Absprache mit dem Patienten

Vor Beendigung der Rehabilitationsleistung wird im Abschlussgespräch, bezugnehmend auf die gestellten Ziele, das Ergebnis der Rehabilitation aus Sicht des Patienten und des Arztes bewertet. Für den Kostenträger wird ein sozialmedizinisches Gutachten durch den Arzt (über das der Patient informiert wird) erstellt und Empfehlungen für die Nachsorge gegeben.

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Onkologisches Versorgungszentrum Märkisch-Oderland

  • Ganzheitliche Versorgung von Krebspatienten in Märkisch-Oderland. direkt zum OVZ

Ansprechpartner

  • Dr. med.
    Birgit Bartels-Reinisch
    Ärztliche Leitung und Chefärztin der Immanuel Klinik Märkische Schweiz

    Immanuel Klinik Märkische Schweiz
    T 033433 55–504
    vcard herunterladen

Termine

  • 17 Dezember 2017
    "Konzertante Gitarrenmusik, Flamenco, Swing, Klassik"
    mehr
  • 20 Dezember 2017
    Korbflechten
    mehr
  • 21 Dezember 2017
    Kosmetikseminar
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links